• Blog

Mit Employer Branding gegen die Krise

Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf den Arbeitsmarkt aus? Die Zahl der Ausschreibungen in den gängigen Jobbörsen ist bereits um rund 30 % gesunken. Wird der Fachkräftemangel in den nächsten Monaten komplett verschwinden? Wird aus dem Bewerbermarkt wieder ein Arbeitgebermarkt? Werden wir das Thema Personalmarketing erst mal abhaken können?

Das Gegenteil ist der Fall. Wenn man sich die Ergebnisse einer Umfrage von Karriere.at ansieht, wird das ganz klar deutlich. 49 % der Befragten wollen, sobald die Krise überstanden ist, einen neuen Job antreten. Weitere 22 % sind unsicher, ob sie nach der Krise bei ihrem aktuellen Arbeitgeber bleiben werden. Diese Umfrageergebnisse dokumentieren einen großen Wunsch nach Veränderung. Doch woher kommt diese große Wechselwilligkeit trotz Wirtschaftskrise?

Die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen der letzten Monate führten zu einem echten Stresstest für die Werteversprechen der Arbeitgeber. Homeoffice und flexible Arbeitszeiten stehen auf dem Prüfstand. Hat das Wohl der Mitarbeiter in diesen Zeiten wirklich oberste Priorität? Kickertische und andere Benefits können die Nachlässigkeiten in der Wertschätzungs- und Führungskultur nicht mehr überdecken.

Der Arbeitsmarkt der nächsten Jahre wird durch Wechselwilligkeit und den Kampf um gute Nachbesetzungen bestimmt sein. Um sich für diesen Kampf zu rüsten, ist Employer Branding ganz entscheidend.

Der Schlüssel zu gutem Employer Branding hat sich nicht verändert. Wem es gelingt, die gelebten Werte der eigenen Unternehmenskultur auf den Punkt genau zu formulieren und passend zu bebildern, der verbessert sein Image und kann so Mitarbeiter halten und gewinnen.